"Menschen, die viel lachen, erleben sich selbst als stark und kompetent."

(Dr. Michael Tietze / Psychologe, Gründungsvorstand "Humorcare")

N E W S -  Clownvisite in der GERIATRIE - wie geht das!?

 

12 Monate Humortherapie für Senioren auf Station. Ein erstes Résumée.

 

Schon vom Flur her hört man eine gut gelaunte Stimme, die einen italienischen Opern-Ohrwurm trällert. Wenn dann Frau Dr. Schnuggelisch mit rosa Doktorhut, gelbem 60er Jahre Kleid und Häschen-Plüsch-Schuhen an die Zimmertür klopft, ertönt von drinnen ein verduztes "Ja bitte?" und ein lachendes "Ach wie schööön!". Es entsteht mit zwei Patientinnen eine kleine, lustige Opern-Mini-Aufführung.

Im nächsten Zimmer verwandelt sich die schmerzhafte Anspannung des bettlägerigen Patienten durch Ruhe, Nähe und Poesie in eine Atmosphäre der Wertschätzung und Entspannung.

Im dritten Zimmer dann ein Patient, der "um Gottes Willen keine Opern-Musik" hören will und sowieso keinen Besuch mag. Die betröppelte Clownin stutzt und meint "Gut, ok." und zitiert beim Rausgehen das Jazzlied "Bye, bye blackbird". Daraufhin der Patient: "Ich war auf allen Chet Baker-Konzerten in Deutschland!" Ein vorsichtiges Grinsen in seinen Augen, dann ein Lachen und ein ganz kurzes, gemeinsames Luft-Trompeten-Konzert.

 

Humor ist etwas zutiefst Freiwilliges. Und er hat so viele Farben und Gesichter, wie es Menschen und Situation gibt.

 

"Danke, dass es einen Patch Adams in Worms gibt!" schreibt eine Angehörige Ende 2015 an Clowns helfen heilen.

 

Ein großes Dankeschön an alle, die mitgeholfen haben, Humorvisiten in Worms auch für ältere Menschen auf den Weg zu bringen!

N E W S -  Clowns helfen heilen erweitert sich um das Projekt Clownsvisiten für Senioren im Klinikum Worms

 

Im Sommer 2015 kam die Idee auf, Humorvisiten auch für hochbetagte Patienten möglich zu machen. Da ich als Frau Dr. Schnuggelisch knapp zwei Jahre lang Visiten in einem Seniorenheim gespielt habe und von der Arbeit begeistert war, lag es mir nahe, dies auch in Worms möglich zu machen. Kaum war die Idee geäußert, ging es schneller als erwartet in die Umsetzung. Das Klinikum Worms gGmbH sowie Frau Dr. Buchwald, Chefärztin der Geriatrie-Station/Standort Hochstift, stimmten zu. Erste Spenden gingen ein, die den Start der Visiten auf der Station, die sich auf die Behandlung von hochbetagten und demenzerkrankten Menschen spezialisiert hat, umgehend möglich machten.

 

Seit Mitte September 2015 finden nun im 14-tägigen Turnus Humorvisiten auf der Geriatrie-Station des Klinikum Worms statt. Auch hier erweist sich Humor, Poesie, Musik und die persönliche, individuelle Begegnung von Clown und Patient als Katalysator für Gesundheit, Anregung des Geistes und auffrischendes Wohlbefinden.

 

Auch das neue Projekt finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Unterstützen können Sie mit Ihrer Spende gezielt die einzelnen Projekte, d.h. „Clownsvisiten für Kinder“ oder NEU „Clownsvisiten für Senioren“. Gerne können Sie mit Ihrer Unterstützung auch beide Projekte von Clowns helfen heilen fördern mit dem Vermerk "Clownsvisiten im Klinikum Worms".

V

N E W S  -  Ein Lachen am Krankenbett

Astrid Haag hält das Projekt in der Kinderklinik in eigener Regie am Leben

Foto: Ben Pakalski

© 2015 Clowns helfen heilen - lustige Visiten für Kinder & Senioren im Klinikum Worms